strände guide

Yachturlaub für Einsteiger – Die Alternative zu Hotel und Apartment

LANZATE CC BY 2.0

Wer hat noch nie am Strand gesessen und verträumt auf die ankernden Yachten vor der Küste geschaut? Das wäre doch mal was, ein Urlaub auf so einer schicken Segelyacht. Sich tagsüber vom Wind durchs Meer treiben lassen, abends in einer einsamen Ankerbucht den Sonnenuntergang genießen oder sich im Yachthafen unter die Reichen und Schönen dieser Welt mischen, ein Traumurlaub. Doch leider fehlt der Lottogewinn, es wird wohl ein Traum bleiben. Oder vielleicht doch nicht? …..

Was kostet der Traum?

Die Charterpreise unterscheiden sich je nach Saison und Urlaubsgebiet natürlich erheblich. Ich will daher hier mal nur das Ionische Meer als konkretes Beispiel nutzen. Warum, darauf gehe ich später noch genauer ein. Was für die Griechischen Inseln gilt, kann man aber sicher auch auf alle anderen Urlaubsgebiete übertragen.

In Korfu kann man zum Beispiel bei der Yachtcharter Agentur Master Yachting für ca. 500,- EUR am Tag eine 12 Meter lange Segelyacht mit zwei Doppelkabinen inklusive Skipper chartern. Inklusive Skipper bedeutet, es ist ein professioneller Segler mit an Bord, der das Boot beherrscht und sich in dem Segelrevier bestens auskennt. Der Skipper lebt die komplette Zeit mit auf dem Boot.

500,- Euro pro Tag klingt natürlich erst mal sehr teuer. Wenn man aber mal einen Vergleich zu einem „normalen“ Urlaub auf Korfu anstellt, dann relativiert sich diese Zahl schnell. Eine solche Segelyacht ist für vier Gäste in zwei Kabinen ausgerüstet. Zwei Doppelzimmer in einem 4 – Sterne Hotel kosten in etwa dasselbe. Wenn man nicht den kompletten Urlaub am Pool des Hotels herumgammeln will, dann kommen zu dem Übernachtungspreis noch weitere Kosten für Mietwagen oder öffentliche Verkehrsmittel hinzu. Auch die sonst so lästigen Zusatzkosten für Strandliegen, Sonnenschirme oder Wassersportaktivitäten fallen beim Urlaub auf der Charteryacht nicht an. Zusammenfassend kann man sagen, wer sich ein 4 Sterne Hotel leisten kann und dabei noch Aktivurlaub machen will, der muss für einen Yachturlaub nicht tiefer in die Tasche greifen.

Vorteile / Nachteile

Der entscheidende Vorteil der „eigenen“ Yacht ist die Mobilität und damit auch die Möglichkeit den Urlaub genau an die Vorstellungen der Crew anzupassen. Hat man, wie im Beispiel, noch einen erfahrenen Skipper und Segellehrer mit an Bord, kann man den Trip sehr individuell gestalten. Man kann kleine Buchten anfahren, die von der Landseite aus nur mit mühsamer Kletterei zu erreichen sind und dementsprechend schwach frequentiert werden. Oft ist man dort am Abend völlig allein, kann die Angel auswerfen oder den Sonnenuntergang am einsamen Strand genießen. Auch interessante Tauchspots zum Schnorcheln sind erreichbar, ohne für teure „Abenteuerangebote“ der Reiseveranstalter extra zahlen zu müssen.
Man kann natürlich auch in einen Hafen einlaufen und den historischen Stadtkern, der meist direkt am Hafen beginnt, zu Fuß erkunden und den Abend in einer urigen Hafenbar ausklingen lassen. Genau so gut kann man sich auch vorrangig dem Wassersport widmen und den Spaß am sportlichen Segeln in den Vordergrund stellen. Für einen aktiven Urlaub, in dem aber auch Erholung und Kultur nicht zu kurz kommen sollen, ist eine Segelyacht ideal.

Allerdings sollte man sich auch im Klaren darüber sein, dass das Leben auf so engem Raum auch seine Schattenseiten hat. Die Ausstattung einer Segelyacht kann man gut mit einem Wohnmobil vergleichen. Um so hochwertiger die Yacht gefertigt ist, um so luxuriöser fällt auch die Ausstattung aus. Aber ein wenig wie Camping bleibt es, allein aus Platzgründen, immer. Süßwasser kann nur in begrenzter Menge gebunkert werden und die komplette Crew muss sich ein winziges Badezimmer teilen.
Natürlich gibt es auch Megayachten, die mit dem Platzangebot und der Ausstattung eines 4-Sterne Hotelzimmers mithalten können, aber das wird dann wirklich teuer.

Warum empfehle ich besonders für Neueinsteiger das ionische Meer und die Insel Korfu?

Die Saison ist lang

Wenn wir uns in Deutschland über die ersten Frühlingsblumen freuen, ist auf Korfu schon T-Shirt Wetter. Und wenn der deutsche Einzelhandel schon langsam die Weihnachtsdeko entstaubt, beginnt in Griechenland langsam die Nachsaison. Das bringt für die Charterbetriebe, die Hafenbetreiber, die Gastronomie und alle anderen Saisongeschäfte eine gute Auslastung. Das Winterloch ist nicht zu lang und so halten sich die auch die Saisonpreise in Grenzen.

Kultur an der Küste – kurze Strecken

Schon im Altertum war die griechische Küste relativ dicht besiedelt. Der Reichtum und die kulturelle Entwicklung des antiken Griechenlands basiert auf dem regen Handel auf dem Seeweg. Die größeren Siedlungen entwickelten sich von der Küste ausgehend ins Landesinnere. So ist in jeder geeigneten Bucht auch eine Siedlung und ein Hafen. Das bedeutet für den Segler kurze Etappen. Wo in anderen Revieren der nächste Hafen ein oder zwei Tagesreisen entfernt ist, braucht man an Korfus Küste nur wenige Stunden um das Tagesziel zu erreichen. Das kommt vor allem dem Teil der Crew zu Gute, der Angst vor Seekrankheit hat oder doch die Faulenzerei in der Sonne dem anstrengenden Wassersport vorzieht.

Gute Windbedingungen

Das Ionische Meer kann mit moderaten und berechenbaren Wetterbedingungen punkten. Natürlich gibt es auch auf Korfu mal schlechtes Wetter und Gewitterstürme, aber in der Regel sind das kurze Wetterkapriolen, die kaum den kompletten Trip verderben. Geschützte Buchten oder Häfen sind schnell erreichbar.

Günstige Flüge

Die Yachten sind meist lange im voraus gebucht. Der Urlaub will also schon recht langfristig geplant werden. Das hat den Vorteil, dass man durch die frühe Buchung auch außerordentlich günstige Flüge ergattern kann. Mit Übergepäck sollte man auf einer Segelreise keine Sorgen haben.

Wichtige Tipps für den ersten Yachturlaub

Kurz zum Gepäck: Die praktischen und beliebten Hartschalen – Rollkoffer sind ein absolutes no go. Sie sind nach dem Auspacken an Bord ständig im Weg. Gepackt werden sollte in Reisetaschen, die möglichst klein zusammengelegt werden können. Klassiker hier ist ein Seesack.
Man sollte ähnlich wie für einen Campingurlaub packen. Ein schickes Abendkleid und ein Anzug mögen vielleicht im noblen Hotelrestaurant zur Geltung kommen, aber selbst im nobelsten Yachtclub ist eher ein sportliches Outfit angesagt.

Für den ersten Segelurlaub empfehle ich eher einen Kurztrip. Jeder kennt das sicher, wenn man mit Freunden in den Urlaub fährt. Daheim verbringt man einen Großteil der Freizeit zusammen, fährt am Wochenende zusammen weg. Im Urlaub wird es dann nach spätestens einer Woche anstrengend. Die Eigenheiten und Gewohnheiten der unterschiedlichen Parteien führen oft zu Reibereien und dicker Luft. Und dicke Luft wird auf dem begrenzten Raum einer Segelyacht schnell noch dicker. Im Hotelurlaub könnte man sich aus dem Weg gehen, auf einer Yacht herrscht kaum Privatsphäre.

Zum Abschluss noch der, vermutlich wichtigste Tipp überhaupt:

! Achtung !

Der Bootsvirus ist extrem ansteckend und bisher kaum behandelbar. Infizierte Personen neigen dazu, sich direkt nach dem Erstkontakt bei einer Bootsfahrschule anzumelden und fortan ihre komplette Freizeit in Bootsbörsen und einschlägigen Internetforen zu verbringen.

Ich kann mir ohne Boot keinen Urlaub mehr vorstellen. Und ja, ich bin ein Griechenland – Fan.

Hubert Kleiner