strände guide

La Jolla – Traumstrände in San Diego

Der Strand von La Jolla in San Diego aus einem Abwasserkanal fotografieret
Chad McDonald CC BY-ND 2.0

San Diego, die zweitgrößte Stadt Kaliforniens, trägt den Beinamen America’s Finest City und lockt jährlich rund 30 Millionen Touristen an. Das liegt zum einen an dem angenehmen Klima mit 20 Grad Durchschnittstemperatur, der kulturellen Vielfalt, der interessanten Geschichte und der hohen Lebensqualität, und zum anderen an den kilometerlangen Traumstränden mit weißem Sand wie in der Karibik.

Auch wenn San Diego nicht mit dem Glamour Hollywoods, dem Lifestyle New Yorks und dem Flair San Franciscos beeindruckt, zieht es mit romantischem Charme jeden Besucher in seinen Bann. Einer der schönsten Stadtteile ist La Jolla, der sich durch eine zerklüftete Küstenlinie, zahlreiche Strände, einsame Buchten sowie einen bemerkenswerten Artenreichtum an Tieren und eine interessante Unterwasserwelt auszeichnet.

Mehr als nur Urlaub – bezaubernde Vielfalt

Wo sich heute kleine einsame Buchten befinden und man sich fühlt wie Robinson Crusoe oder ein Milliardär mit Privatstrand, bevölkerten einst die Kumeyaay-Indianer die Gegend. Im Jahr 1542 wurde das Land von dem portugiesischen Seefahrer Juan Rodriguez Cabrillo entdeckt. Heute tummeln sich am Strand von La Jolla vorwiegend junge Leute, denn San Diego mit seinen vielen coolen Lokalen, exklusiven Geschäften und interessanten Sehenswürdigkeiten ist hip und angesagt.

Im Stadtteil La Jolla trifft man Sonnenhungrige, die sich an den weißen Sandstränden und im türkisfarbenen Wasser vom stressigen Alltag erholen, Surfer, die über die Wellen des Pazifischen Ozeans reiten, sowie Tierbeobachter und Taucher. Aber auch die Romantiker kommen auf ihre Kosten: Nirgendwo auf der Welt ist der Sonnenuntergang so schön wie an der Küste von La Jolla!

Außerdem ist der Urlaub in San Diego aus kulinarischer Sicht ein echtes Highlight – besonders das Draft Republic und das Caroline’s Seaside Café werden jeden Gourmetgaumen begeistern.

Und für alle Golfer interessant: In La Jolla befindet sich außerhalb des Zentrums auch der berühmte Golfplatz Torrey Pines Golf Course, auf dem Jahr für Jahr der Profiwettkampf PGA Tour Buick Invitational ausgetragen wird.

Die Tierwelt von La Jolla

In den letzten Jahren haben sich Robben am Strand Children’s Pool, einer künstlichen Bucht nahe der Stadtmitte, angesiedelt, die man stundenlang beobachten kann. Aber vor allem die Unterwasserwelt von La Jolla lockt jedes Jahr zahlreiche Sport- und Hobbytaucher in den beeindruckenden Underwater Park, der sich über zahlreiche Buchten erstreckt und unter Naturschutz steht. Er ist problemlos vom Ufer aus erreichbar und auch für Schnorchler zu erkunden. Die bekommen unter Umständen Gesellschaft von Leopardenhaien, da diese Tiere vor allem in den Sommermonaten in Küstennähe herumschwimmen. Sie sehen zwar mit bis zu zwei Metern Länge furchteinflößend aus, sind aber total harmlos. Wer die Haie in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten möchte, geht einfach auf Höhe des Lokals Marine Room ins Wasser und stößt bereits in weniger als zwei Metern Tiefe auf die riesigen Fische.

Wer es nicht ganz so wild mag: An der Bucht La Jolla Cove kann man mit unzähligen blitzblauen, knallroten und quietschgelben Fischen und mit Seelöwen im Wasser schnorcheln, die teilweise direkt um einen herum schwimmen!

Noch mehr Tiere gibt es im Sea World, im San Diego Zoo und San Diego Safari Park.

Tipps für die Einreise in die USA

Seit Beginn des Jahres 2009 müssen alle Personen, welche die USA besuchen, die elektronische Einreiseerlaubnis ESTA (Electronic System for Travel Authorization) als Teil einer erweiterten Sicherheitsprüfung einholen. Der Antrag ist im Internet auf der Seite www.estaformular.org zu finden. Die kostenpflichtige Erlaubnis (derzeit rund 11 €) gilt über einen Zeitraum von zwei Jahren und muss mindestens 72 Stunden vor dem Abflug angefordert werden. Urlauber mit einem gültigen Visum oder jene, die über die mexikanische oder kanadische Grenze fahren, benötigen keine ESTA-Genehmigung.

Und hier noch drei weitere wichtige Tipps für eine problemlose Einreise in die USA:

  1. Bei einigen Flügen ist es verboten, elektronische Geräte mit leerem oder schwachem Akku mit an Bord zu nehmen (Gepäckbestimmungen für die USA).
  2. Bei der Einwanderungs- und Zollbehörde sind bei der Einreise genügend finanzielle Mittel für den Aufenthalt in den USA sowie für die Rückreise vorzuweisen.
  3. Bei der Einreise auf dem Landweg mit dem Auto sind ein gültiger Führerschein, die Fahrzeugunterlagen und der Nachweis einer Haftpflichtversicherung vorzuweisen.

Wissenswertes zum täglichen Leben, Wohnen, Essen, Telefonieren sowie unter anderem zur Automiete und Sicherheit ist auf der Seite magazinUSA.com (deutschsprachig) nachzulesen. Es gibt dort beispielsweise Hinweise zu Motorradreisen, zum Urlaub auf einer Ranch und einiges mehr.