strände guide

Kostencheck für den Sommerurlaub

kenteegardin CC BY-SA 2.0

Der Sommerurlaub ist für viele Familien wichtig, allerdings oft auch sehr kostenintensiv. Zunächst sollte man sich entscheiden, wohin der Urlaub gehen soll und wie lange man dort bleiben möchte. Immerhin ist es ein erheblicher finanzieller Unterschied, ob man im Harz seinen Urlaub verbringen will oder mit der Familie in die Karibik fliegt. Je teurer die Reise selber ist, desto weniger Geld hat man für den Urlaub selber zur Verfügung. Wer einen Pauschalurlaub mit der Bezeichnung ‚all inclusive‘ bucht, hat einen Großteil der Urlaubskosten bereits abgedeckt. Falls nicht, sollten aber noch so manche Kosten berücksichtigt werden.

Anreise und Unterbringung

Die größten Kostenfaktoren sind für den Urlaub immer die Anreise und die Unterbringung. Wenn eine Anreise mit dem Auto möglich ist, spart dies Geld gegenüber einem Flug für die Familie und meist sind private Unterkünfte günstiger als Hotels, wobei man aber für die Verpflegung und die Sauberkeit selbst sorgen muss ähnlich, wie bei einem Campingurlaub.

Transfers

Bereits die Fahrt zum Flughafen, sowie die Parkgebühren am Flughafen können ordentlich Geld kosten. Wer das Gerenne vom Parkhaus zum Terminal scheut, kann z.B. am Flughafen Düsseldorf den Valet Service in Düsseldorf  nutzen.
Viele Veranstalter vernachlässigen auch den Transport zum Hotel, den man dann selber zahlt. Ebenfalls sind Kosten für die öffentlichen Verkehrsmittel einzurechnen, wenn man gern die Umgebung erkundet und viele Ausflüge macht.

Weitere Kosten eines Hotelaufenthaltes

Wer im Hotel wohnt, kann dort oft einen Wäscheservice in Anspruch neben, dessen Kosten ebenfalls ins Budget greifen. Genauso muss man ein angemessenes Trinkgeld für das Hotelpersonal einkalkulieren. Trinkgeld muss zwar nicht gegeben werden, macht sich aber meist bezahlt.

Aktivitäten

Aktivurlauber sollten die Kosten für ihren Sport einrechnen. Sollte man zum Beispiel planen, öfter im Urlaub zu reiten oder Wasserski zu fahren, so müssen die Kosten dafür ebenfalls eingerechnet werden.

Mietwagen

Auch ein Mietwagen schlägt mit seinen Kosten für Sprit bei Besichtigungstouren oder Ausflügen zum Traumstrand zu Buche. Hier ist ganz entscheidend, wie hoch die Benzinpreise im jeweiligen Urlaubsland sind. Aber ebenso, ob man Zusatzversicherungen in Anspruch nimmt, sowie ob man vor Ort oder bereits von Deutschland aus bucht.

Vorsicht bei sperrigem Gepäck

Sollte man eigenes Sportgerät wie Golfschläger oder ein Surfbrett nehmen wollen, berechnen die Fluggesellschaft für diese Transporte zum Teil horrende Gebühren, die man am Besten zuvor mit der Fluggesellschaft abklärt.

Telefon und Internet

Unerwartete Kosten können vor allem durch das eigene Smartphone im Urlaub entstehen. Wer im Ausland telefonieren oder ständig erreichbar sein will, sollte einen, im Urlaubsland gängigen Anbieter nutzen. Viele Anbieter erheben enorme Gebühren für Auslandsgespräche. Zudem laden viele Smartphones ständig Daten aus dem Internet, was ebenfalls zu hohen Telefonkosten führen kann. Diese Funktion sollte im Urlaub unbedingt gesperrt werden, um nicht in eine Kostenfalle zu tappen.