strände guide

Der schönste Sandstrand Italiens

passer8 CC BY 2.0

Italien – schon Goethe schwärmte von dem Land „wo die Zitronen blüh´n“ und Millionen von Touristen zogen nach ihm über die Alpen an die sonnigen Küsten und Strände. Jährlich besuchen etwa 45 Millionen Urlauber das Mittelmeerland, vornehmlich für ausgedehnte Ferien an den Stränden der Adria und des ligurischen Meeres.

Die Küsten in Italien

Die Gesamtlänge der italienischen Küste beträgt 7600 Kilometer, inklusive der großen und kleinen Inseln. Von Sizilien bis Lampedusa und rund um den italienischen Stiefel locken derart viele Strände, dass es schwer ist, den schönsten Sandstrand in Italien zu benennen. Zudem haben die meisten Strände in den letzten Jahren die „Blaue Flagge“ für ausgezeichnete Sauberkeit bekommen. Aber der wohl entzückendste Sandstrand befindet sich auf der Insel Lampedusa, einem vorgelagerten Eiland zwischen Sizilien und Tunesien.

Sandstrand in Lampedusa

Der „Spiaggia dei Conigli“, der Kaninchenstrand, erstreckt sich zwischen schützenden Felsen und das flache Wasser eignet sich auch für kleinere Kinder. Lampedusa hat nur etwa 20 km² Fläche, die Anfahrt mit dem Bus vom Hauptort, der ebenfalls Lampedusa heißt, zum Strand ist sehr praktisch, aber vom Parkplatz zum Sandstrand sind es noch einmal 20 Minuten Fußweg. Der erste Ausblick auf den Strand ist einfach nur atemberaubend. Goldener Sand und türkisfarbenes Wasser, eine blendende Sonne und schroffe Felsen, ein Paradies am südlichsten Ende Europas. Der Strand eignet sich hervorragend auch zum Schnorcheln, da in der flachen Bucht eine Vielzahl unterschiedlichster Fische zu Hause sind, die sich durch die zahlreichen Besucher in keiner Weise gestört fühlen. Manche kommen sogar recht zutraulich bis auf Handbreite heran geschwommen. Am Sandstrand in Lampedusa herrscht fast schon karibisches Flair, nur die Palmen fehlen noch.

Lampedusa, südlichster Zipfel Europas

Geografisch gesehen gehört Lampedusa zu Afrika, politisch jedoch zu Italien, es liegt 130 Kilometer vor Tunesiens Küste, aber rund 200 Kilometer südlich von Sizilien. Dank dem typischen Mittelmeerklima sinken die Temperaturen selbst im Februar selten unter 15° Celsius. Eine täglich verkehrende Fähre und mehrere Flüge verbinden die Insel mit dem Rest Europas. Da Lampedusa jedoch keines der stark frequentierten Urlaubsziele ist, kann der Flug schnell teuer werden. Buchungstipps von anderen Reisenden bekommt man aber im Billigflieger-Forum. Die Community ist eine tolle Anlaufstelle, wenn es darum geht, günstige Flüge ausfindig zu machen.

Im August findet auf Lampedusa das traditionelle Festa di San Bartolo statt und wer außer dem bezaubernden Sandstrand den Rest der Insel erkunden möchte, sollte die Kirche am südlichen Küstenrand besuchen. Die Schutzheilige der Insel, die Madonna di Porto Salvo, ist dort mittels einer Statue verewigt und am Ende der Cala Madonna liegen kleine Höhlen, die einst als Rückzugsorte für Betende dienten. Ein sehr poetischer und intensiver Ort, voller Spiritualität und Geschichte.