strände guide

Checkliste Hotelbuchung: 7 Dinge, die es beim Buchen eines Hotels zu beachten gilt

jcubic CC BY-SA 2.0

Die passende Unterkunft ist für jeden Urlaub wichtig, für viele Reisende ist sie sogar das Wichtigste überhaupt. Schließlich ist das Hotelzimmer der Rückzugsraum nach einem Strandtag voller Trubel und Erlebnissen. Der neue Urlaubstag wiederum beginnt mit einem angenehmen Hotel und einem guten Frühstück viel schöner als wenn schon früh morgens der erste Ärger wegen Lärm, ungenießbarem Essen oder schlechtem Service aufkommt. Man sollte sich daher einige Momente Zeit nehmen, um das Hotel zu finden, das den persönlichen Ansprüchen am besten gerecht wird. Oftmals steigert die gründliche Hotelrecherche sogar direkt die Urlaubsvorfreude.

1. Welche Lage hat das Hotelzimmer?

Zu allererst sollte man sich überlegen, wie wichtig einem Dinge wie Ruhe im Raum oder ein schöner Blick auf das Meer oder über die Stadt sind. Oft sind Zimmer mit Meerblick teurer als jene, die an der Straße liegen und keinen Ausblick bieten. Wer sich vorab informiert, wie das Hotel aufgebaut ist, kann bei der Buchung besser konkrete Zimmerwünsche angeben, etwa bezüglich der Etage oder der Seite des Gebäudes. Manch eine Hotelanlage scheidet möglicherweise auch schnell aus, weil sie nicht nah genug am Strand oder fernab jeder Einkaufsmöglichkeit ist.

2. Was versprechen die Bilder der Anlage?

Längst ist bekannt, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagt. Daher geben sich Hotelbetreiber große Mühe, ansprechende Bilder auf Ihren Websites zu zeigen. Obwohl man nie ganz sicher gehen kann, wie aktuell ein Foto ist und ob alle Zimmer so aussehen wie das abgebildete, bieten offizielle Bilder einen ersten Anhaltspunkt über die Ausstattung und die Atmosphäre vor Ort. Genaueres zur Umgebung zeigt übrigens Google Earth. Die Satellitenbilder sind zwar auch nicht tagesaktuell, doch erfährt man hier, welche Gebäude, Parks und Dienstleistungen sich in der unmittelbaren Umgebung des Hotels befinden. Für authentische Eindrücke zum Inneren des Hotels kommen die Bilder zu Online-Rezensionen in Frage. Mit ein bisschen Glück entdeckt man auf den gängigen Portalen aktuelle Fotos, die die Situation im fraglichen Hotel realistisch darstellen.

3. Rezensionen effizient nutzen

Mittlerweile existieren viele Portale, auf denen Urlauber ihre Eindrücke weitergeben können. Mitunter verknüpfen Buchungsportale ein Hotel direkt mit der passenden Rezensionsseite, so etwa bei Worldhotels. Das kann sehr praktisch sein, jedoch sollte man nicht jeder Rezension blind vertrauen. Es kommt vor, dass ein Schreiber aus Neid, Frust oder sonstigen Befindlichkeiten übertreibt und die Anlage schlechter darstellt als sie ist. Anders herum lassen Hotels nicht selten gute Rezensionen von Auftragsschreibern verfassen oder Mitarbeiter geben sich als Urlauber aus. Im Zweifelsfall hilft es, sich zunächst mehrere Rezensionen auf verschiedenen Portalen durchzulesen, um ein Gefühl für die Zwischentöne zu bekommen. Wie professionell das Faken von Rezensionen und das Erkennen solcher Fakes inzwischen vonstatten geht, wird in diesem pdf ausführlich beschrieben.

Unterschiedliche Reisende haben verschiedene Ansprüche an ein Hotel und spiegeln dies beim Rezensionen-Schreiben wider. In ihrer Gesamtzahl helfen Bewertungen anderer Urlauber aber sehr dabei, die tatsächliche Lage vor Ort richtig einzuschätzen.

4. Attraktionen und ihre Öffnungszeiten

Vor allem große Strandanlagen werben mit ihren Hotelattraktionen. Man sollte sich aber nicht einfach von deren Masse blenden lassen, sondern auch darauf achten, welche nur saisonabhängig geöffnet und welche überhaupt für die eigene Freizeitgestaltung interessant sind. Dem einen sind Pools und Bars wichtiger als Restaurants und Animationsangebote. Der andere legt wiederum mehr Wert auf einen fußläufig erreichbaren Tennisplatz. Und wieder andere schätzen die Exklusivität eines hoteleigenen Strands. Wer die Umgebung und die Freizeitmöglichkeiten lieber flexibel und auf eigene Faust entdeckt, für den genügt vielleicht auch eine kleinere preisgünstigere Anlage.

5. Das Personal und die Miturlauber

Kommunikation und ein gutes Miteinander sind auch im Urlaub wichtig für Harmonie und gute Stimmung. Daher lohnt es immer, vorab zu checken, welche Sprachen die Mitarbeiterinnen des Hotels sprechen und welche Nationalitäten das Hotel anspricht. Gerade Urlauber, die viele Hotelattraktionen nutzen möchten und selbst kein Sprachtalent sind, sollten hierauf achten, um die Regeln oder das Buffetangebot verstehen zu können, aber auch für den Smalltalk mit den Miturlaubern. Von Bedeutung ist auch die Art der Gäste, die das Hotel anspricht. Dies zeigt sich oft in der Ausstattung oder im Angebotsrahmen des Hotels. Schlagworte wie „Familiensparangebot“, „hauseigener Dancefloor“ oder „Businesslounge“ sprechen für sich. Es schont die Nerven erheblich, wenn man ein Hotel auswählt, das für die persönliche Zielgruppe gedacht ist und nicht darauf setzt, dass unterschiedliche Nutzergruppen sich harmonisch unter einem Dach zusammenfinden können.

6. Die Erreichbarkeit der Anlage

Besonders bei An- und Abreise, aber auch für Besorgungen während des Urlaubs, ist die Lage des Hotels ganz entscheidend. Liegt das Hotel weit ab von Flughafen, Bahnhof oder Bushaltestelle, benötigt man möglicherweise einen Shuttle Service. Über die Internetseite oder einen Anruf beim Hotel kann man sich erkundigen, wie der Transfer vorgesehen ist. Für Autofahrer ist der Anfahrtsweg zwar ein geringeres Problem, dafür stellt sich die Frage nach sicheren Parkplätzen. Die nötigen Informationen findet man entweder in der Eigenbeschreibung des Hotels oder in Rezensionen.

7. Den günstigsten Preis finden

Hat man sich schließlich für ein Hotel entschieden, so sollte man sich als nächstes mehrere Buchungsportale im Netz anschauen. Mitunter schwanken die Preise für dieselbe Zimmerkategorie und denselben Reisezeitpunkt. Internetportale und Reiseagenturen schließen oft strenge Preisvereinbarungen miteinander ab. Es ist nicht unbedingt günstiger, direkt beim Hotel zu buchen. Die meisten Vergleichsportale bieten zudem meist spezielle Frühbucherrabatte an. So ist es also nicht ganz einfach, das optimale Hotelzimmer zum besten Preis zu finden, doch für den Geldbeutel  lohnt sich die Mühe fast immer.