strände guide

Camping auf der Île de Ré

Leuchtturm auf der Île de Ré in Frankreich
vincentguth CC BY-SA 2.0

Eine der wichtigsten Adressen für Campingurlaub an der französischen Atlantikküste ist die Île de Ré, eine kleine, etwas mondäne, dafür aber mindestens ebenso charmante Insel mit allem, was das Camper-Herz begehrt. Das Wichtigste: Über eine knapp 3 Kilometer lange Brücke kann man bequem per Auto oder Wohnmobil anreisen.

Die Île de Ré ist etwas kleiner als Sylt, in Sachen Camping übertrifft sie die deutsche Nordseeinsel aber um ein Vielfaches. Zum Vergleich: Auf Sylt gibt es 7 Campingplätze, auf der Île de Ré sagenhafte 45. Man hat also die Qual der Wahl. Und wer keine Lust hat, sich alle 45 Websites anzuschauen, sollte systematisch vorgehen. Aus diesem Grund haben wir mal eine praktische Übersicht der interessantesten Campingplätze erstellt.

Die besten Campingplätze der Insel

Natürlich interessieren den Strände Guide – Leser nur Campingplätze in Strandnähe. Hiervon gibt es auf der Île de Ré immerhin 24 Stück. Die folgenden Tagespreise gelten jeweils für einen Stellplatz in der Hauptsaison 2017 und beinhalten i.d.R. die Gebühr für ein Wohnmobil oder Zelt, sowie ein Auto und die angegebene Zahl an Personen. Man sollte aber unbedingt beachten, dass, insbesondere in der Hauptsaison, oft nur wochenweise gebucht werden kann. Außerdem berechnen viele Campingplätze zusätzlich eine einmalige Verwaltungs-/Bearbeitungs-/Reservierungsgebühr von etwa 10-30 €.

 

CampingplatzPreis
Stellplatz
Personen
inklusive
Qualität
La Combe à l’Eau16,35 €2*
Le Clos de Montamer19,00 €2**
GCU Le Bois‐Plage‐en‐Ré19,05 €1*
Nature de Sainte Marie de Ré20,00 €2**
Les Acacias22,00 €2**
La Côte Sauvage24,30 €2**
Des Dunes25,00 €2**
Le Remondeau25,00 €2***
Camping de la Prée25,80 €3**
Le Puma26,00 €2***
Le Bois Henri IV26,00 €3***
Campéole Les Amis de la Plage26,20 €3***
Campéole Le Platin26,20 €3***
L’Océan28,00 €3****
Essi30,28 €3***
Camping Antioche33,30 €2****
Les Grenettes36,00 €3**
Les Baleines37,00 €2***
Les Varennes39,00 €2****
Camp du Soleil39,70 €2***
Le Phare40,00 €2***
Sunêlia Interlude43,00 €2*****
Airotel La Plage46,00 €2****
Les Ilates46,00 €2****

 

Tipps zur Buchung und Reiseplanung

  • Für die Unterbringung in Bungalow, Caravan oder Chalet empfiehlt sich ein Camping Urlaub bei Adac. Über ADAC-Reisen, eine Tochterfirma des deutschen Automobilclubs, werden Urlauber auf ausgewählten Campingplätzen auf der Île de Ré, sowie in ganz Europa untergebracht.
  • Besonders auf stark besuchten Inseln, wie der Île de Ré ist die Nebensaison ein heißer Tipp. Nicht nur der Preisunterschied für Übernachtungen, auch die entspanntere Atmosphäre auf den Straßen und an den Stränden ist hier deutlich spürbar.
  • Wer von Deutschland aus per PKW oder Wohnmobil anreist, hat, je nach Heimatort, die Wahl, in 4 Ländern zu tanken. Der Gedanke liegt nahe, hier etwas Geld sparen zu können. Leider sind die Spritpreise sowohl in Frankreich als auch in Belgien und den Niederlanden selten günstiger als in Deutschland. Trotzdem kann man noch einmal kurz vor der Reise die aktuellen Preise im Internet recherchieren und mit der Reiseroute auch gleich die Tankstopps planen.
  • Für jede Übernachtung auf der Insel wird eine Kurtaxe fällig. Sie wird vom Campingplatz abgerechnet und beträgt auf Campingplätzen mit 1-2 Sternen 22 Cent pro Person und Nacht und auf Campingplätzen mit 3-5 Sternen 44 Cent pro Person und Nacht (Stand 2016).
  • Die Brücke auf die Île de Ré ist mautpflichtig. Für Hin- und Rückfahrt mit einem PKW oder Wohnmobil unter 3,5 t werden 16,- € verlangt. Der Vorteil: Die Öko-Maut trägt entscheidend dazu bei, die Insel vom vergleichsweise verkehrsintensiven Wochenend- und Tagestourismus zu entlasten. Stattdessen setzt man auf Langzeitäste und Fahrradfahrer, was deutlich zur Entspannung der Verkehrslage beiträgt.
  • Das Übernachten mit dem Wohnmobil auf öffentlichen Parkflächen soll auf der Île de Ré überwiegend verboten sein.

Île de Ré – Die weiße Insel

Überquert man die 3 km lange Brücke auf die Île de Ré, taucht man sogleich in das typisch französische, maritime Flair ein, das die Insel so beliebt macht. Aus gutem Grund ist die Île de Ré, auch Île de Blanche (die weiße Insel) genannt, ein echter Touristenmagnet. Enge Gassen, weiße Hausfassaden mit bunten Fensterläden, Orleanderbüsche, Windmühlen, 2 Leuchttürme, jede Menge Fischerboote und natürlich der Atlantische Ozean mit seinen endlosen Sandstränden – so präsentiert sich die Insel ihren Besuchern, als würde sie versuchen, zu jeder Zeit ein perfektes Fotomotiv abzugeben.

Hafen von Saint-Martin de Ré auf der Île de Ré

Die Bewohner des Eilands wissen natürlich um dieses Privileg und sind zu Recht echte Lokalpatrioten. Während der Hauptsaison sieht man sie allerdings nur in der Rolle des Gastgebers – denn es kommen nun etwa 9 Touristen auf einen Einheimischen.

Man könnte bemängeln, dass es auf der Insel keine Berge, bzw. nicht einmal Hügel gibt. Auf der anderen Seite macht dies die Gegend für alle Fahrradfahrer interessant. Und es ist auch nicht zu übersehen, dass die Île de Ré eine Fahrrad-Insel durch und durch ist. Mit etwa 30 km Länge bietet sie ausreichend Platz für Tagestouren mit dem Rad.

Badeurlauber mit Kindern sollten wissen, dass an den Stränden nicht immer Plantschbeckenbedingungen herrschen. Zwar hat die Insel herrliche, feinsandige Küstenabschnitte, diese bieten aber, vor allem im Westen, nur selten Schutz vor der starken Brandung des Atlantiks. Außerdem muss man mit deutlichem Tidenhub rechnen (Link).