strände guide

Eine Busreise zum Gardasee

Andrea~S CC BY-ND 2.0

Eingebettet in den italienischen Alpen, etwa 400 Kilometer südlich von München, liegt eines der schönsten und interessantesten Erholungsgebiete Italiens: Der Gardasee. Über 50 Kilometer lang und gut 17 Kilometer breit bietet dieser große Binnensee ein mildes mediterranes Klima, zahlreiche Freizeitparks und entlang des Ufers ein gut ausgebautes Straßennetz.

Der Gardasee: Noch liegt er im Winterschlaf

Von Oktober bis März herrscht rund um den größten See Italiens Ruhe und Frieden, die Einheimischen sind unter sich. Doch am ersten April beginnt die Feriensaison und dann sind in den malerischen Dörfern die Touristen zu Hause. Freizeitparks wie Canevaworld oder Gardaland eröffnen Anfang April ihre Pforten. Hotels und Pensionen erwarten die ersten Gäste und frühe Busreisen bringen erholungsbedürftige Touristen an die Strände. Der Gardasee besitzt dank seiner Lage ein fast mediterranes Klima, heiße Sommer und trockene Winter prägen die Monate und der Wind, Peler genannt, sorgt auch in den heißesten Wochen für Abkühlung. Segeln und Surfen ist im nördlichen Gardasee sehr populär. Mit Bahn oder Flugzeug ist der Gardasee nur umständlich zu erreichen. Die beste Möglichkeit bietet daher eine Busreise an den Gardasee.

Die Busfahrt in die Alpen

Eine Busfahrt an den Gardasee ist in mehreren Variationen möglich. Bei der günstigsten Variante, von Aldi-Reisen, ist die An- und Rückfahrt sowie sieben Übernachtungen enthalten. Dies ist schon für unter 300 Euro zu haben. Je nach Busreiseveranstalter variiert außerdem die Häufigkeit der möglichen Reisetermine. Vor Ort werden dann weitere Busreisen als Tagesausflüge, beispielsweise nach Verona oder Venedig angeboten. Die Fahrtzeit einer Busreise zum Gardasee hängt vom Ausgangsort ab, dauert aber nie länger als zehn Stunden. Der Gardasee Urlaub fängt natürlich schon mit der Abfahrt an und je näher der Reisebus dem Zielort kommt, umso malerischer wird die Landschaft. Einzigartige Panoramas mit einer unglaublichen Fülle an verschiedenartiger Flora und Fauna prägen die Ufer des Gardasee. Mit einer Vielzahl an kleinen Stränden, meist kieshaltig und mit reicher Vegetation, laden die Ufer am Südende des Gardasee zum Entspannen und Baden ein. Die meisten Strände sind kostenfrei, andere wiederum sind bewirtschaftet und es können Liegestühle oder Sonnenschirme gemietet werden.

Schönste Strände am Gardasee

Bardolino, Lazise, San Vigilio, Malcesine, Torbole, Gargnano, Limone, Sirmione